Der Aufstieg und Aufstieg aufsteigender Feuchtigkeit

Ganz gleich, ob Sie das Haus, in dem Sie wohnen, besitzen oder mieten oder nicht, eines wollen Sie nicht: aufsteigende Feuchtigkeit. Außerdem möchten Sie selbst als Vermieter keine aufsteigende Feuchtigkeit in der von Ihnen gemieteten Immobilie feststellen.

Die Folgen aufsteigender Feuchtigkeit können schwerwiegend sein, nicht nur für Ihre Gesäßtasche, sondern auch für Ihre Gesundheit. Und wenn es erst einmal Einzug gehalten hat, kann die Beeinträchtigung von Vermietern und Mietern durch erforderliche Reparaturen schwerwiegend sein.

Wie bei den meisten gesundheitlichen und finanziellen Problemen ist Vorbeugen besser als Heilen.

Was genau ist aufsteigende Feuchtigkeit?

Einfach ausgedrückt ist aufsteigende Feuchtigkeit im Wesentlichen das, was der Name sagt: Feuchtigkeit, die von unterhalb eines Grundstücks aufsteigt und in die Innenwände eindringt.

Sie fragen sich vielleicht, wie eine Flüssigkeit eine Wand hochsteigen kann. Warum hält die Schwerkraft dieses Wasser nicht dort im Boden, wo es sein sollte? Die Reaktion ist ein Prozess, der als Kapillarwirkung bekannt ist.

Kapillarwirkung ist der Vorgang, bei dem eine Flüssigkeit ohne die Hilfe äußerer Kräfte durch einen engen Raum fließt. Tatsächlich kann der Fluss auftreten Opposition zu diesen äußeren Kräften – sogar der Schwerkraft.

Für diejenigen unter Ihnen, die Ihre Wissenschaft lieben, kann es faszinierend sein, den Prozess der Kapillarwirkung zu erlernen. Wer jedoch von aufsteigender Feuchtigkeit betroffen oder betroffen ist, möchte lediglich wissen, wie er diese verhindern und/oder bewältigen kann.

Verhütung

Erstens sollte aufsteigende Feuchtigkeit für Sie als Vermieter oder Mieter im Idealfall nie ein Problem darstellen. Der Bauherr der Immobilie muss dafür sorgen, dass das Haus über eine ausreichende Bodenbelüftung verfügt. Dadurch wird das Risiko einer Kapillarwirkung erheblich verringert.

Zweitens sollte jeder Bauprozess die Einbeziehung einer feuchtigkeitsdichten Schicht zwischen dem Fundament und den Wänden beinhalten. Eine feuchtigkeitsbeständige Schicht trägt wesentlich dazu bei, die Feuchtigkeitsaufnahme zu verhindern.

Alle modernen Gebäude sollten feuchtigkeitsbeständige Schichten haben, in älteren Häusern können diese jedoch beschädigt werden. In einigen Gebäuden aus der Zeit vor 1900 wurde es möglicherweise nie installiert. Nicht, dass aufsteigende Feuchtigkeit ein neues Problem wäre. Berichte über das Problem reichen Jahrhunderte zurück, zumindest bis in die Zeit des Römischen Reiches.

Heilen

Wenn in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung aufsteigende Feuchtigkeit auftritt und Sie für Reparaturen verantwortlich sind, erwarten Sie keine billige Lösung. Abhängig von der Ursache und der Größe des Problems können die Kosten stark variieren.

Als Faustregel empfiehlt sich ein Budget von etwa 300 US-Dollar pro Yard. Die Reparatur eines Reihenhauses kann daher mehr als 10.000 US-Dollar kosten.

Der Behandlungsprozess selbst wird als „Proofieren“ oder „Nasslaufen“ bezeichnet. In der Regel wird dabei zunächst der betroffene Putz von der Wand entfernt. Anschließend wird entlang der Halle auf Sockelebene eine Reihe von Löchern gebohrt. Diese Löcher werden dann durch Injektion einer Silikonlösung gefüllt, die in die Wand eindringt und eine dauerhafte Barriere bildet. Abschließend werden die Wände mit einer salzhemmenden Beschichtung neu gestaltet.

Man könnte meinen, aufsteigende Feuchtigkeit sei nichts anderes als ein muffiger Geruch. Manche kommen zwar mit einem solchen Geruch zurecht, doch aufsteigende Feuchtigkeit kann auch gesundheitliche Folgen haben.

Mikroorganismen wie Mehltau und Schimmel gedeihen normalerweise in Bereichen mit aufsteigender Feuchtigkeit und können einen Asthmaanfall verursachen. Auch schwere Schimmelpilzinfektionen sind bekannt. Schon allein die Luftfeuchtigkeit kann Beschwerden wie Asthma und Allergien verschlimmern.

Ganz gleich, ob Sie bauen, kaufen oder mieten möchten: Nehmen Sie sich die Zeit, um sicherzustellen, dass aufsteigende Feuchtigkeit für Ihr nächstes Zuhause kein Problem darstellt.

Haben Sie in einem Haus gelebt, in dem aufsteigende Feuchtigkeit herrschte? Wie sind Sie damit umgegangen? Lassen Sie es uns im Kommentarbereich unten wissen.

Lesen Sie auch: Wie Großeltern bei steigenden Mieten helfen

Gesundheit Haftungsausschluss: Dieser Artikel enthält allgemeine Informationen zu Gesundheitsthemen und stellt keine Beratung dar. Für gesundheitliche Ratschläge wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *